Kennst Du das auch: Menschen, die es vermeiden, etwas von sich zu erzählen. Dabei meine ich nicht unbedingt nur jene verschlossenen Wesen, die einfach nicht so gerne reden, sondern vor allem auch diejenigen, die zwar reden, jedoch ohne viel zu sagen, Menschen also, die sich nicht gerne in die Karten schauen lassen. ​

Menschen, die – scheinbar offenherzig – auf andere zugehen können, nett mit Dir plaudern oder vielleicht auch gerne zuhören. Sobald Du jedoch bei persönlichen Themen etwa zu Wünschen oder Plänen konkret nachfragst, hüllen sich solche Menschen oft in Schweigen oder antworten etwa mit Sätzen wie: „Darüber möchte ich jetzt nicht sprechen“, „das ist noch nicht spruchreif“, oder sie lächeln nur geheimnisvoll, lenken vom Thema ab usw.– kurz und gut:
Sie machen ein Geheimnis draus. Ich spreche hier nicht von der Offenbarung intimer Details, quälender Sorgen, Krankheiten etc., sondern davon, auszusprechen, was Dich im Leben antreibt und erfüllt, was Dich glücklich macht und was Du persönlich in die Welt bringen willst – was Du Dir also von deinem Leben wünscht, dass es in Erfüllung geht.
Früher hat mich solch eine Geheimniskrämerei regelmäßig auf die Palme gebracht, bis ich irgendwann merkte, dass mit einer fast 100%igen Trefferquote genau solche Menschen, die ihre Wünsche und Pläne nicht mitteilen,

  1. mit ihren Wünschen und Sehnsüchten alleine bleiben und
  2. ihre Wünsche nicht wahr werden, ein wichtiger Teil ihres Lebens also unerfüllt bleibt

Die Gründe, warum sich Menschen nicht trauen, ihre Wünsche auszusprechen geschweige denn, diese konkret zu benennen, sind sicher vielschichtig.

Fest steht:

  • Du bist nur auf der Welt, um Dein Ding zu machen, glücklich zu sein und selbstbewusst Deinen Platz im Leben einzunehmen
  • Wenn Du nicht deutlich und konkret mitteilst, was Du Dir wünschst, dann kommen andere mit ihren Wünschen in Form von Forderungen zu Dir, die Du dann erfüllen sollst. Dafür bekommst Du kurzfristig ‚vermeintliche‘ Anerkennung, doch Deine eigenen Wünsche bleiben auf der Strecke. Frust und Enttäuschung sind dann vorprogrammiert
  • Du kannst andere anhimmeln – oft Personen des öffentlichen Lebens – die sich eben trauen, ihre Wünsche und Gedanken zu äußern. Damit bleibst Du Zuschauer, ohne Dein eigenes Leben zu leben
  • Du kannst vermeintlich erstrebenswerten Idealvorstellungen nachjagen, wie sie von außen suggeriert werden. Mit Deinem inneren Selbst hat das in der Regel wenig zu tun
  • Du kannst Dich mit To-Do-Listen ablenken, in dem Glauben, dass Dich das zufriedener macht oder: das dadurch schon sprichwörtlich alles in Ordnung kommt. Frage Dich hier jedoch auch einmal, ob dieser Aktionismus jetzt einer tatsächlichen Notwendigkeit entspringt oder ob Du damit vielleicht hier und da eher Deine Gefühle und Bedürfnisse sabotierst

In drei Schritten kommst Du Deinen Wünschen näher

  1. Nehme Dir regelmäßig die Zeit, um in Dich zu gehen, Dich emotional von äußeren Ansprüchen regelrecht zu befreien um schließlich genau hin zu hören, was Du persönlich genau willst und Dir wünscht. Warte den Moment ab, in dem es in Dir drin ruhig wird, wenn also die Plapperstimmen des „ja aber“ verschwunden sind. Habe Geduld mit Dir und warte auf diesen Moment der inneren Stille, den Du unverkennbar wahrnehmen wirst. Sämtliche „erfolgreiche oder berühmte“ Menschen beschreiben genau diese innere Einkehr und die Stille, die notwendig ist, wenn Du deine innersten Wünsche wahrnehmen willst. „I remember that moment … it was a very still moment inside myself … and at this time I knew with no doubt…“ so beschreibt es auch Oprah Winfrey. – Diese innere Stille und Ruhe erreichst Du mit ein bisschen Routine durch verschiedene Techniken sehr einfach. EFT oder Meditation zum Beispiel helfen Dir sehr schnell, ruhig zu werden und auf Deine innere Stimme zu hören und Deine Fragen selbst zu beantworten. Es hat wirklich seinen Grund, dass Meditation so populär wird und dazu gibt es bald einen eigenen Blogbeitrag.
  2. Werde konkret, schreibe Deine Wünsche und Pläne auf, nicht nur in Stichpunkten sondern formuliere sie aus, fülle sie mit Leben, beschreibe Deine Wünsche mit allen Sinnen! Und mache vor allem eines: Formuliere, welche Gefühle Du dabei konkret haben willst. Driven by Emotions, wie ich das gerne nenne, denn Dein Denken und Handeln werden über Deine Gefühle gesteuert. Erlaube Dir bitte ausdrücklich, Deine Wünsche zu formulieren! Es darf alles möglich sein. Es gibt keine Grenzen. Es darf groß sein!
  3. Rede darüber! Fange am besten in kleinen Schritten an. Erzähle es zunächst Dir selbst, spreche es hörbar und vielleicht sogar laut aus. Anfangs kann es sein, dass Du Dich über Dich selbst erschrickst. Es kann sein, dass es Dir peinlich ist, Du Dir lächerlich vorkommst etc. Nur kommst Du um das Aussprechen Deiner Wünsche wirklich nicht herum, wenn Du ein erfülltes, selbstbestimmtes und glückliches Leben führen willst. – Als nächstes erzählst Du es Deinen Freunden, vielleicht publizierst Du es auch z.B. in den sozialen Netzwerken, erzählst es irgendwann einem Dir fremden Publikum, wer weiß. – In dem Moment, wenn Du darüber redest, wirst Du sehr wahrscheinlich feststellen, dass sich Deine Bedenken in Luft auflösen, Deine Wünsche eher Interesse und Bewunderung hervorrufen und vor allem: Du wirst durch das „DARÜBER-REDEN“ immer mehr Menschen in Dein Leben ziehen, die Dich auf verschiedene Weise dabei unterstützen, Deine Wünsche umzusetzen.

Darüber reden wirkt also auch mitunter sehr heftig auf das Gesetz der Anziehung. Natürlich gibt es immer Kritiker, Zweifler und andere Angsthasen, die vielleicht einfach damit überfordert sind damit, dass Du mutig das aussprichst, wovon sie nur zu träumen wagen. Wahrscheinlich ist auch, dass Du in dem Moment, in dem Du anfängst darüber zu reden, was Du Dir wünschst und was Dir folglich wichtig ist im Leben, sehr treffsicher siehst, wer in Dein Leben passt und wer Dir eher im Weg steht. Das mag manchmal schmerzhaft sein, nur: es ist ein Teil der Realität, die in Dir drin ist.
Sei mutig, zeig Dich und rede über das, was Dich bewegt.

Bis zum nächsten Mal – Alles Liebe

Deine Patrizia

Bildnachweis: Neil Bates, Unsplash